Mittwoch, 3. Juli 2019

Erdbeeren mit Vanilleeis …

… so könnte glatt das Motto unseres letzten Treffen lauten – und auch für unseren neuen Charityquilt! Wir sind auf jeden Fall schon jetzt mitten in den Vorbereitungen und schließlich auch beim Nähen unseres neuen Ausstellungsquilts bei den Kulturen im Oktober. Und weil ich weiß, dass unsere Kalender immer rappelvoll sind, sind hier schon einmal die Termine der neuen Ausstellung:

Am Samstag, 12. Oktober von 14 bis 20 Uhr
und am 13. Oktober von 12 bis 19 Uhr.

Und da sieht man es schon, so lang ist es gar nicht mehr hin und wir müssen uns schicken, unsere Blocks fertigzubekommen, die zusammenzunähen und schließlich zu quilten! Seid ihr ein bisschen neugierig, was es werden kann? Hier ist eine kleine Vorschau:





Rot-Weiß, alles klar, oder? Auf den Rest muss man noch ein bisschen warten. Und dann arbeiten wir alle ja auch noch an unserem Moviequilt für die Sonderausstellung. Ihr dürft also gespannt sein. Und damit die Spannung nicht zu sehr steigt habe ich noch ein Bild von Barbara bekommen. Nämlich ihre Interpretation zu Jacobs Ladder Block, in die ich im letzten Jahr (und immer noch) ganz verliebt war.

Montag, 29. April 2019

Treffen und planen

Am letzten Samstag waren wir, Alex, Barbara, Carmit, Ulli, Carola, und ich, Dorothee, wieder zu unserem wundervollen Nähtreff beisammen. Ich weiß, ich habe es schon oft genug gesagt, aber ich wiederhole mich hier gern: Ich liebe unsere Treffs und ich freu mich auf jeden einzelnen und ich fahre immer voller Nähfreude zurück nach Haus.
Es wird für uns langsam Zeit für die Kultüren im Herbst zu planen, und wir haben diese Mal erstaunlich schnell einen gemeinsamen Konsens gefunden und werden einen Sampler nähen. Mehr wird allerdings noch nicht verraten, ein bisschen Überraschung soll es schon sein. Und sollte es doch noch eine Meinungsänderung geben, ist hier noch nicht zu viel erzählt worden.

Auch in diesem Jahr wollen wir eine Sonderausstellung auf die Beine stellen. Alex hat schon lange die Idee zur Diskussion gestellt, Filmquilts zum Thema zu machen. Wenn man einmal in (meist amerikanischen, na klar) Filmen und Serien darauf achtet, fällt einem immer wieder ein wunderschöner Quilts ins Auge, den es nachzuarbeiten lohnt. Nun ist der Raum in der Kirche, in der wir ausstellen, nicht so groß, dass wir dort zu unseren anderen Arbeiten noch einmal große Quilts unterbringen können, aber ein einzelner Block kann schon reichen, oder ein Miniquilt, der auf das Original verweist. Ich bin schon jetzt gespannt, was dabei herauskommen wird.

Am Samstag haben wir bei allem planen aber auch Zeit für unsere jeweils aktuellen Projekte gehabt und uns natürlich fürs Ratschen, Kaffeetrinken und Kuchenessen genommen. Auch wenn sich die Bilder wiederholen mögen gibt es hier einen Überblick über das Geschehen:



Barbara arbeitet an wirklich klitzekleinen Miniaturen mit Paperpiecing für einen (wie soll es anders sein) sehr großen Quilt.


Alex quiltet schnell wie der Wind einen kompletten Quilt für eine Freundin und freut sich über den vielen Platz, den ein solche Arbeit eben braucht.


Carmit näht ein verstecktes Bindung, das auf der Vorderseite nicht zu sehen ist. Die Methode heißt "Facing" und hier gibt es eine Videoanleitung dazu. Anders als Joe schneidet Carmit die kurzen Streifen aber nicht kürzer als es der Quilt vorgibt.


Carola näht auch ein Bindung an, solche Arbeiten sind immer toll, wenn man mal nicht die Nähmaschine mitschleppen will oder kann.


Ulli sitzt an der Bei Germany-Aufgabe für den April und ich war froh, dass ich mir das schon einmal anschauen konnte, denn ich habe das am Sonntag dann auch (fast) erledigt.


Und ich selbst nähe an einem Meadowland Quilt und ich habe mich gefreut, mir bei der Farbverteilung kundigen Rat einholen zu können. Ach Mädels, wenn wir uns nicht hätten!

Mittwoch, 13. März 2019

Workshop mit Iva Steiner

Am ersten Sonntag im März hatten wir die große Freude, Iva Steiner von Schnig Schnag  - Quilts and more aus der Schweiz als Kursleiterin bei uns begrüßen zu dürfen.

Wer Iva nicht kennen sollte, der muss wissen, dass sie als ausgewiesener Profi im Free Motion- und Ruler Quilting gilt! Sie vollbringt auf ihrer Longarm wahre Wunderwerke, die man auf ihrem Blog oder auch bei Instagram bewundern kann. Darüber hinaus gibt sie Workshops rund um ihr Wissen, wovon wir dann am Sonntag profitieren durften!


Vor dem Kurs bekamen wir von Iva die Hausaufgabe, ein Quilttop nach ihrer Vorgabe zu nähen, dass wir zum Workshop dann als Quiltsandwich mitbringen sollten.

Zum Workshop brachten wir unsere Maschinen samt Quilt Füßen, Ruler Füßen oder dem Obertransport Fuß mit - Barbara als erfahrene Quilterin hatte auch ihre Quilt Handschuh dabei, die - wie man sieht - schon viel im Gebrauch waren.


Los ging es erst mal mit Linien aufzeichnen...


.... und dann kam schon der Ruler ins Spiel! Wer das, wie wir fast alle, zum ersten mal macht, der verkrampft erst mal und tut sich mächtig schwer, Stoff und Ruler gleichzeitig zu führen und dann auch noch darauf zu achten, dass der Ruler Fuß immer am Lineal entlang näht. Iva brachte uns behutsam und mit viel Geduld auf den richtigen Pfad!




Nach und nach kamen die Muster auf den Stoff - zuerst durch das Rulerwork und anschließend war dann das Füllen der Muster mit Free Motion Quilting dran. Auch bei diesem Punkt kamen wir erst mal ins Schwitzen..... Aber dank der unendlichen Geduld, mit der Iva uns die Schritte anhand ihrer mitgebrachten Bespiele erklärte, kamen wir langsam in Schwung und....


....mit vorherigem Aufzeichnen auf Papier war dann aber relativ schnell der Knoten geplatzt und die Muster auf den Stoff gequiltet.





Wer noch weitere Bilder sehen möchte, findet sie auf den Instagram Accounts der Mitglieder, die am Workshop teilnahmen:
@ einfachbunt
@ dorothee-griesbeck
@ maieraniela
@ naehtante_quilts
@ quiltmanufaktur

Ganz lieben Dank an Iva, die uns mächtig was beigebracht hat, an dem wir jetzt ordentlich weiter üben müssen, damit das in Zukunft sitzt!

Und damit ihr nicht glaubt, wir hätten nur geschuftet, hier das letzte Bild, das Bände spricht...


Danke an Daniela für dieses tolle Gebäck!

Donnerstag, 17. Januar 2019

Im Januar 2019 – ein guter Start ins neue Jahr



Wir haben es langsam angehen lassen, bei unserem ersten Treffen im neuen Jahr! Wir waren zu sechst, Verena, Carola, Ulli, Carmit, Sabine und ich, Dorothee. aber nur Ulli hatte ihre Nähmaschine dabei. Es lag noch sehr viel Schnee und die Straßen waren glatt. Die Vorstellung, samt Nähmaschine auf einer Eispfütze auszurutschen, hat uns überwiegende davon überzeugt, etwas zum Handnähen mitzubringen. So wurde appliziert, Binding angenäht, geplant und gestrickt (jaaahhh, ausnahmsweise!) und natürlich geplaudert und Kaffee getrunken. Richtig gemütlich also.

Beim erzählen hat sich herausgestellt, dass die meisten von uns mit dem 6 Köpfe 12 Blöcke -Projekt in 2019 liebäugeln und manche schon mit der Planung dazu begonnen haben. Und so war schnell beschlossen, es gemeinsam weiterzuverfolgen. Natürlich, jede näht für sich, und nicht bei jeder passt es in die Jahresplanung, aber mitzumachen ist einfach zu naheliegend, wenn schon 2 der 6 Köpfe mit in unserer Gruppe sind. Deshalb werden wir hier übers Jahr unsere Fortschritte, Planungen und fertige Blöcke vorstellen.

Es sieht also ganz und gar nach einem ereignisreichen 2019 aus. Und – schaut euch mal das Foto an – so unterschiedlich wir alle sind, man sieht es an unseren Utensilos, so schön ist es ein gemeinsames Hobby zu haben. Und es gibt kaum bessere Gründe (finde ich) sich an einem verschneiten Samstagnachmittag zum nähen und planen zu treffen. Ich freue mich schon auf das nächste Mal.

Freitag, 4. Januar 2019

Goodbye 2018 - Hello 2019!



Ein schönes Jahr 2018 ist für uns Munich Modern Quilter zu Ende gegangen. Wir haben tolle Nähnachmittage gehabt, Projekte bearbeitet und abgeschlossen, unseren Charityquilt geplant und genäht und einmal mehr unsere Quiltausstellung in der Stephanuskirche in München Neuhausen stattfinden lassen. Dieses Mal mit einer Sonderausstellung unserer Jacob's Ladder Blockinterpretationen.

Wir, das sind jetzt neun Quilterinnen, Karen hat sich entschlossen nur mehr von Zeit zu Zeit dabei zu sein, die Anreise von Ulm (mit der Nähmaschine im Gepäck) ist eben doch beschwerlich. Ulli ist neu dabei, wir freuen uns alle darüber. Wir haben uns wieder gegen eine Ausstellung auf der Nadelwelt entschlossen. Die Entscheidung ist nicht leicht gefallen, wir haben uns die Möglichkeiten vor Ort angeschaut und mit einer der Veranstalterinnen getroffen - aber es klappt für uns einfach nicht, denn diese Ausstellung braucht 5 Tage vor Ort und wir sind fast alle berufstätig und oder/und haben Familienverpflichtungen. 

Darum haben wir uns darauf beschränkt zu tun was wir können: Nähen und Ideen für Quilts oder andere Nähereien entwickeln (und ratschen und Kaffee trinken!). Einen Kurs wollen wir uns in diesem Jahr gönnen, darüber wird noch mehr zu berichten sein, und die nächste Quiltausstellung will geplant werden. Vielleicht gibt es wieder eine Sonderausstellung, Pläne dazu gibt es schon. Ganz sicher gibt es wieder einen Charityquilt, von dem wir noch gar nicht wissen wie er aussehen wird.

Also, es wird nicht langweilig werden, dieses 2019, wir wollen und werden regelmäßig über uns berichten, das haben wir uns fest vorgenommen. Deshalb danken wir allen treuen Leserinnen und freuen sich uns, wenn es noch ein paar mehr werden würden. Bis dahin: Ein frohes Neues Jahr 2019!

Dienstag, 4. Dezember 2018

Wir haben gewichtelt!

Am letzten Sonntag war das letzte Treffen der MMQ's in 2018. Am ersten Advent also und was will man an so einem Tag Schöneres tun, als mit Freunden zusammensitzen, Kaffee trinken, Plätzchen essen, ratschen und ein bisschen nähen. Und Wichteln! Das Wetter hat auch noch gepasst, grau nd regnerisch war es. Aber wir hatten Spaß. Wir waren "nur" zu viert, aber jede von uns hatte ein kleines Nikolauspäckchen dabei und wir haben ausgelost, wer welches Päckchen auspacken durfte.

Es ist ja en bisschen verrückt: Jede von uns näht, Quilts natürlich, aber auch Taschen und Täschchen, Kissen und Etuis, ach, alles Mögliche eben. Und doch, eine solche Handarbeit geschenkt zu bekommen ist etwas ganz Besonderes! Weil man eben wertschätzt, wieviel Mühe und gute Gedanken da hineingenäht werden, denke ich. Hier sind ein paar Bilder. Auf den Zettelchen stehen die Namen der Näherin.


Carola hat das Körbchen, den Rosenstoff und Zimtsterne von Andrea bekommen. Die Plätzchen waren immer schneller weg, als man sie noch fotografieren konnte. Es ist immer gerade mal gelungen eines mit aufs Bild zu bekommen.


Verena hat ein Brillenetui, ein schönes Stöffchen und Schokolade von Carola bekommen. Ich weiß es nicht genau, aber ich glaube die Schokolade hat auch nicht all zu lange gehalten. 


Meine Kissenhülle hat Andrea bekommen. Sie muss jetzt schauen, wie sie mit dieser Farbexplosion fertig wird. Dazu gab es ein paar selbstgebackene Plätzchen und ein Stöffchen. 


Und das ist mein Wichtel. Ich habe diese Tasche aus Wachstuch, ein Stöffchen mit allerlei Insekten und das Kastanienkonfekt bekommen. Von dem kann ich nun ganz sicher sagen, dass es nicht lange gehalten hat.

Nun haben wir MMQ-Mädels Weihnachtspause. Die Termine für das nächste (Halb)jahr sehen aber schon fest und wir freuen uns darauf uns wiederzusehen. Sicher gibt es dann durch die Weihnachtsferien schon wieder einiges neues anzuschauen. Wir wünschen auf jeden Fall jetzt schon eine gute Zeit und hoffentlich ein Wiedersehen im nächsten Jahr!

Dienstag, 27. November 2018

Es gibt etwas Neues

… und das bezieht sich nicht nur auf etwas Genähtes oder Geplantes, sondern ganz speziell auf unseren blog. Nach jedem Treffen wird hier ein neuer blogpost zu lesen sein, denn es ist Tatsache, dass es von uns immer etwas zu erzählen gibt, aber nicht immer findet sich jemand, der das aufschreiben mag. Aber nun haben wir beschlossen es reihum gehen zu lassen und ich mache den Anfang. Wenn ich sehe, dass unser letzter Post ein Jahr alt ist, freue ich mich über unseren Beschluss hier wieder regelmäßig zu schreiben.

Tatsächlich beginne ich mit der Umsetzung unseres Beschlusses mit den Kultüren 2018. Wir hatten eine tolle Ausstellung mit vielen glücklichen und interessierten Besuchern. In den Jahren zuvor gab es in der Stephanuskirche, die ja unser Ausstellungsraum ist, immer eine*n Gastkünstler*in. In diesem Jahr haben wir uns allerdings entschieden, den Raum selbst ganz und gar zu nutzen und haben uns den Jacob's Lader Block zur freien Interpretation in Form eines Wandquilts zur Aufgabe gemacht. Eine gute Entscheidung.

Wir waren selbst überrascht und begeistert von den unterschiedlichen Umsetzungen und haben selbst – jede einzelne von uns – Spaß gehabt uns mit dem Thema auseinanderzusetzen. In der Kirche haben wir jeweils ein kleines Statement zu lesen aufgehängt und die Entstehung des Blocks erklärt. Für die Ausstellungsbesucher war das sicher auch eine interessante Zusatzausstellung.





Auf den vier ersten Bildern kann man sehen, wie die Wandquilts in der Kirche aufgehängt waren. Die Fotos werden leider immer wegen des wenigen Tageslichts nicht soooo gut. Aber man kann sich vorstellen, wie gut die Quilts zu Wirkung gekommen sind. Hier sind einige davon noch genauer zu sehen und auch die jeweiligen Statements der Quilterin stelle ich dazu:


Alex sagt: „Mit meiner Version des Jacob’s Ladder Designs wollte ich zeigen, wie man einen klassischen Block durch Drehen und Spiegeln, aber auch durch eine moderne Farbgebung verändern kann. Klar war von Anfang an, dass der Quilt grafisch wirken und somit mit Solids gearbeitet sein soll. Knallige Farben sind mein Markenzeichen und lassen den Quilt sehr poppig aussehen, was für mich die moderne Interpretation noch unterstreicht.“




Carola sagt: „Mich hat es gereizt, eine Variante des traditionellen Blocks zu finden und sie mit Unis statt mit gemusterten Stoffen umzusetzen.“


Sabine sagt: „Ein Spiel mit dem Muster. Ein grosser Block. Drei kleine Blöcke. Gross und klein miteinander verwoben.“



Ulli sagt: „Mich habe die Stoffe von Maika Dubrawsky "Mark to make" für Robert Kaufmann angesprochen, besonders der Aufdruck "Love".
Das Wort "Love" beinhaltet eigentlich alles: zum einen die Liebe zu Patchwork und Quinten, die Liebe zu Stoffen, die Liebe, Tradition und Moderne zu verbinden und die Liebe "etwas selber zu machen". Zum anderen ist es aber auch die Liebe im allgemeinen, sei es im biblischen oder im weltlichen Sinne. Denn was wäre die Welt ohne Liebe."
Dorothee sagt: Ich habe mich gefragt, was meine Interpretation besonders machen kann und habe mich auf meine Liebe zu Denyse Schmidt-Stoffen besonnen. Ihre Stoffdesigns sind eine 

Klammer von der Traditon zur Moderne und passen deshalb für mich so gut zu dieser Interpretation.“


Richtig, drei Wandquilts und die dazugehörigen Statements fehlen noch. Aber sie folgen. Versprochen. Unser nächstes Gruppentreffen ist am Sonntag, 2. Dezember, um 11 Uhr. Es ist der erste Advent, und wir wollen Wichteln!

Liebe Grüße von Dorothee